Ein kleiner Überblick zu Spanien (Sendung 1)

Spanien ist ein Land zu dem es sehr viel zu erzählen gibt. In der ersten Folge des Spanien-Treff-Podcasts werden dazu einige Themen angesprochen um einen kurzen Überblick über das Land zu geben. Natürlich nur in Ansätzen, denn Spanien hat eine lange Geschichte, ist reich an Kultur, Kunst und Traditionen, steckt voller Leben und ist so ungemein vielfältig. Nur wenig davon wird diese Sendung anreißen können, aber ich werde in den folgenden Sendungen weiter ins Detail gehen.

Eine kurze Zusammenfassung jener Punkte, auf die im Podcast eingegangen wird:
  • International bekannte Musiker, Sänger und Bands aus Spanien
  • International bekannte Schauspieler aus Spanien
  • Sportler und Sportarten aus Spanien
  • Geographischer und Bevölkerungsvergleich zwischen Spanien und Deutschland
  • Die an Spanien grenzenden Länder
  • Die spanischen Inseln
  • Die spanischen Sprachen
  • Die Presse und Medien in Spanien
  • Die Terror-Organisation ETA
  • Die spanische Legion
  • Die spanische Königsfamilie
  • Die Parteien in Spanien
  • Das Nationalgericht Paella
  • Spanische Autoren, Maler, Bildhauer und Architekten

Hier nun ein paar Fehler bzw. Versprecher, welche uns zur Zeit aus diesem Podcast bekannt sind. Früh am Anfang wird Forum anstatt Podcast gesagt. Die zweite Fußball Europameisterschaft, wurde von Spanien nicht vor 8 Jahren, sondern nach 1964, 2008 gewonnen und damit vor 4 Jahren. Fernando Alonso würde bei einer möglichen Niederlage gegen Sebastian Vettel am 24. November 2012 nicht den zweiten Titel, sondern „möglicherweise“ den zweiten Platz erringen. Auch gewann er die Weltmeisterschaft nicht mit Ferrari, sondern mit Renault. Mit Ferrari wurde er 2010, 2012 und 2013 Vizeweltmeister. Es sind nicht Drückerkolonnen, welche Menschen über Grenzen hinweg helfen, sondern diese Leute nennt man Schlepper.

Protokoll:

Willkommen beim Spanien-Treff-Podcast, dem Podcast rund um und zu Spanien. Mein Name ist Joaquín Enríquez Beltrán und der ein oder andere mag mich noch kennen, aus dem Forum Spanien-Treff. Dies findest Du im übrigen auf Spanien-Treff.de und dort geht es ähnlich wie hier im Forum Podcast rund um das Thema Spanien.

Nun ist dies die erste Sendung zum Podcast und was läge da näher, ein wenig über Spanien zu plaudern? Im allgemeinen, vielleicht kennst Du schon vieler von dem was ich erzähle, vielleicht ist Dir aber das ein oder andere noch unbekannt und wer weiß, vielleicht kann ich Dir ein wenig, einen anderen Blick auf das ein oder andere zeigen.

Ich versuch es mal ganz einfach zu machen, denn wenn Du jetzt dachtest ich fange hier mit Stierkampf und der Krise in Spanien an, dann hast Du dich natürlich ordentlich geschnitten. Das ist ein Thema was einfach zu komplex ist und das gehört sicherlich in eine eigene Sendung hinein.

Und jetzt mache ich es einfach wie beim Sport, mit lockeren Übungen und da gehört natürlich Tratsch und Klatsch dazu, bzw. die V.I.P.-Sparte. Und dort fange ich einfach mal mit der Musik an und zwar in der Hinsicht, dass ich wirklich nur die Gruppen und Sänger nenne, die auch in Deutschland, Schweiz und Österreich bekannt sind. Also nicht auf das Fundamentale und die ganzen Charts lesen die in Spanien gespielt werden und man dort kennt, sondern wirklich was man hier im Ausland, bzw. in Deutschland wirklich kennt. Das ist gar nicht mal so wenig. Wenn man umgekehrt in Spanien fragen würde, wen kennst du als deutschen Sänger, kriege ich zumindest meistens dann als Antwort Rammstein und dann wird es auch ziemlich dünn.

So und was kennt man in Deutschland oder sollte man in Deutschland zumindest mal gekannt haben, weil es auch irgendwie populär war? Dabei ist zum einen mal die Band Mecano. Mit Sicherheit die größte Band, Popband die es in Spanien mal gegeben hat. In Deutschland bekannt mit dem Lied „Hijo de la luna“. Wurde im übrigen dann auch später nochmal fast eins zu eins kopiert von der Sängerin Loona und stieg dementsprechend auch wieder in die Charts.

Dann gab es noch Héroes del Silencio, die im Bereich Rock anzusiedeln sind und ihr Hit war „Entre dos Tierras“, der auch hier in Deutschland sehr bekannt war.

Für die älteren Semester ist sicherlich Juli Iglesias bekannt. Er wurde unter anderem in Deutschland deshalb berühmt oder populär, weil er seine leider nicht einfach nur auf Spanisch interpretierte, sondern hier auf Deutsch sang. Dabei wurden die Lieder nicht eins zu eins kopiert, sondern die wurden entsprechend umgetextet, bzw. es wurden komplett andere Liedtexte genommen, die auf das Lied passten und die er dann in entsprechender Lautsprache vorgetragen hat.

Enrique Iglesias ist sein Sohn. Den kennen eher die Jüngeren und der singt eher auf Englisch, zumindest was hier in Deutschland ankommt.

Man darf nicht vergessen, dass Spanisch sehr verbreitet ist und gerade in den südamerikanischen Ländern. Nicht nur die spanischen Künstler sind dort gerne gehört, sondern selbst deutsche Künstler bringen viele ihrer Titel auf Spanisch raus um dort unten Absatz zu finden.

Vor einigen Jahren war dann auch noch David Bisbal mit „Silencio“ in den deutschen Chats vertreten.

Das wäre jetzt der Bereich Pop und Rock, aber Spanien hat auch noch andere sehr, sehr gute Sänger zu bieten, nämlich im Bereich der ernsten Musik und zwar bei den Opernsängern haben wir zwei Tenöre.

Der eine ist Plácido Domingo und der andere ist Josep Carreras. Josep Carreras ist auch daher bekannt, weil er für seine Leukämie-Stiftung immer wirbt und auch Galas und Veranstaltungen gibt, weil er selbst man an dieser Krankheit erkrankt war. Und sowohl Josep Carreras, als auch Plácido Domingo, haben zusammen mit dem italienischen Startenor Luciano Pavarotti als Trio gesungen und waren dort sehr bekannt als „Die drei Tenöre“.

Die dritte ist eine Dame und zwar Montserrat Caballé als Sopranistin. Sie wurde aber auch im Bereich der Populärmusik sehr bekannt, als sie mit Freddie Mercury, dem Sänger von Queen, zur damaligen Olympiade in Barcelona, das Lied Barcelona sang. Und dieses Lied, kann man wohl sagen, gilt seitdem als zweite Hymne der Katalanen und Barcelona.

Bei den Schauspielern haben wir natürlich Antonio Banderas. Ich denke das ist mit der bekannteste, gefolgt von Penélope Cruz. Die hat seinerzeit mit Tom Cruise ein Remake ihres spanischen Filmes „Abre los ojos“ (Deutscher Titel: „Virtual Nightmare – Open Your Eyes“) gemacht. Und der Remakemit Tom Criuse „Öffne die Augen“, bzw. den englischen Titel kenne ich gar nicht (Das Remake trägt den Titel „Vanilla Sky“), ist wie eigentlich wie fast alle Hollywood-Verfilmungen von europäischen Filmen, einfach nicht so gut. Die europäischen Filme sind in ihren Originalen einfach besser.

Aber durch Tom Cruise hat Penélope Cruz unter anderem wohl den großen Schritt nach Hollywood geschafft, ist aber mittlerweile zusammen mit Javier Bardem, der ein außergewöhnlicher Schauspieler ist und zur Zeit im Film Skyfal – James-Bond zu sehen ist und laut Kritiken ist er der Bösewicht, der nach Gert Fröbe in Goldfinger wohl einen bleibenden Eindruck hinterlässt. Oftmals kennt man die James-Bond-Filme und so, aber wer, wo, irgendwo ein Bösewicht war, weiß man nicht. Gert Fröbe bekannt und dann gibt es noch irgendeinen mal eine Katze streichelt, aber auch dessen Namen weiß man nicht so. Klaus Maria Brandauer war auch irgendwo mal, dass ist mir noch in Erinnerung geblieben, aber ansonsten sieht es dunkel aus und es sind ja nicht wenige James-Bond-Filme gedreht worden.

Gut, was gibt es noch bei den V.I.P.s? Natürlich Sport!

Da haben wir im Moment natürlich die Formel 1. 2005 und 2006 holte Fernando Alonso auf Ferrari Renault den WM-Titel. Hat jetzt in dieser Saison lange geführt, aber Vettel hat ihn dann doch sehr souverän überholt und auch wenn noch ein Rennen aussteht, denke ich stehen die Chancen sehr gut, dass Vettel hier den Titel holt und Fernando Alonso mit dem zweiten Titel Platz nach Hause fährt, was ja auch nicht so schlecht ist.

Dann haben wir natürlich den Fußball und beim Fußball, wie die Erste Bundesliga gibt es dort die Primera División und dort ist das Kräftemessen eigentlich fast immer zwischen Real Madrid und FC Barcelona. Das sind die zwei Großen die dort eigentlich immer, hauptsächlich um den Titel ringen.

Die anderen sind dann FC Valencia, Atlético Madrid, Athletic Bilbao und FC Sevilla, die man auch im Ausland durchaus kennt.

Zu erwähnen ist natürlich, die Nationalmannschaft der Spanier und ich hab da als spanischer Fan einen ganz langen und großen Leidensweg gemacht, bis auf einmal vor acht Jahren, acht bis neun, war die WM dieses Jahr? Auf einmal die spanische Nationalmannschaft mit einem sehr schönen Spiel den EM-Titel holte, gefolgt von dann von dem WM Titel und wieder gefolgt nochmals EM-Titel. Ja, die spanische Nationalmannschaft zählt im Moment nicht zu Unrecht zu den besseren Mannschaften auch wenn viele das Tiki-Taka, dieses Passspiel nicht mögen, es ist meines Erachtens trotzdem schön anzusehen, flott und vor allem sie spielen immer nach vorne. Früher ein Tor geschossen und dann hinten dann zugebunkert und dann kamen die Italiener, haben dann drauf geschossen und schon war wieder der Titel futsch.

Ja, Fußball ist natürlich auch so ein Thema in Spanien, eine heilige Kuh. Die Vereine sind absolut, fast alle horrends verschuldet. So etwas ginge in Deutschland nicht, aber der Spanier den interessiert das nicht, solange da die Titel geholt werden. Könnte sich mit der Krise eventuell noch ein wenige ändern, mal kucken.

Dann haben wir bei dem Motorsport, Motorräder, sind die Spanien auch sehr fanatisch dabei. Bei den Ballsportarten zählt Basketball und Handball immer noch zu den ganz großen Sportarten in Spanien. Dort hat Spanien auch viele Titel geholt.

Was besonderes beim Ballsport würde ich mal sagen, ist Pelota. Das ist der Nationalsport der Basken und wir auch in Valencia gespielt. Das ist ähnlich wie Squash, nur ohne Schläger. Das heißt man schlägt den wirklich sehr harten Ball auch mit den Händen, dann gegeneinander. Der Sport ist gar nicht so untypisch, hat Verbreitung auch in Süd- und Mittelamerika gefunden und teilweise auch Kalifornien. Manchmal auch in Abwandlung, aber ist gar nicht so isoliert wie man denkt.

Wenn es um Sport in Spanien geht, ist natürlich der Radsport auch unbedingt zu nennen. La Vuelta (Vuelta a España) ist so das Giro d’Italia und Tour de France für Spanien. Dort gab es ganz große Namen beim Radsport, unter anderem Miguel Induráin. Der hat fünf mal die Tour de France gewonnen und nachdem ein gewisser Amerikaner nun sämtliche Titel aberkannt hat, gehört Miguel Induráin auch wieder zu den großen Radfahrern. Wobei, man muss natürlich sagen, Tour de France war und ist immer eine Tour de Dope gewesen und gerade in Spanien wurden einige pharmazeutische Höhlen und Papiere, Ärzte und so was ausgehoben, wie überall wo dieser Sport betrieben wird. Leider muss man sagen,.. mich wird es auch nicht wirklich trauriger machen, wenn die Radfahrer viel später ins Ziel kommen, aber man wirklich gewiss wäre, sie hätten es aus eigener Leistung gebracht und nicht weil sie Frischblut und genetisch aufgeputschte, was weiß ich, Medikamente haben.

Gut, kommen wir dann noch einmal zum Tennis. Auch Tennis wird in Spanien gerne, viel und oft gespielt und da ist zur Zeit Rafael Nadal zu nennen, der 2008 die Weltrangliste anführte, insgesamt 11 Grand-Slam-Turniere gewann und mittlerweile wohl wegen Knieproblemen erst mal nirgendwo mitmacht. Aber es sind ja noch einige andere Bekannte dort, die da mitmachen.

Um etwas über Spanien zu erzählen, ist es gar nicht mal so schlecht hier ein bisschen den Vergleich zu Deutschland zu ziehen, damit man so ein bisschen, ja Vergleichen und Parallelen ziehen kann und den Unterschied erkennt.

…(wird noch ergänzt)…

 

 

 

 

 

Kommentar verfassen